dabei in FD

06.02.2019

„Dabei in FD“ – Dank regionaler Initiative fit bis ins hohe Alter

Fulda – Von Elena Glüber (Osthessen-Zeitung) – Bis ins hohe Alter ein sicheres und selbstbestimmtes Leben führen – das hat sich die Initiative „dabei in FD“ zum Ziel gesetzt. Sie verknüpft wichtige Partner in der Region und bringt Experten ganz verschiedener Bereiche zusammen. So war „dabei in FD“ auch am Osthessischen Gesundheitstag mit ihrem Stand vertreten und hat vielen Osthessen dort Auskunft über aktuelle Innovationen für Senioren geben.

 

„‚Dabei in FD‘ gibt es mittlerweile seit dreieinhalb Jahren“, erklärte Projektmanager Christian Vey von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Region Fulda. Die Initiative wurde im Jahr 2015 als regionales Expertennetzwerk gegründet und stellt seitdem weit mehr als nur Informationen zur Verfügung. Pflegeangebote, barrierefreies Wohnen und Smart Home – „dabei in FD“ bündelt die verschiedenen Bedürfnisse der älteren Bevölkerung und schafft so ein umfassendes Angebot für Senioren. „Wir wollten alle Partner an einen Tisch bringen. Das ist uns mit ‚dabei in FD‘ sehr gut gelungen“, freute sich Vey. Organisatorisch verantwortlich ist die Region Fulda Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Partner sind aktuell das Deutsche Rote Kreuz Fulda, die RhönEnergie Fulda und Euronics XXL EFM Fulda. Als weiterer Partner ist die Kreishandwerkerschaft Fulda aktiv, die ein barrierefreies Wohnen ermöglicht.

 

„‚Dabei in FD‘ ist für uns eine Plattform, um sich mit anderen zu vernetzen“, erklärte Christoph Schwab, Geschäftsführer des DRK Fulda: „Wir wollen möglichst alle unsere Klienten Zuhause versorgen und das ist eben nur in Zusammenarbeit mit anderen möglich.“ Erster Schritt in diese Richtung war der DRK-Hausnotruf. Dieser ermöglicht Hilfe auf Knopfdruck rund um die Uhr. Dazu kommt noch der DRK Haus- und Gartenservice, der DRK MenüService, der DRK Fahrdienst und DRK Zuhause. „Über die Initiative können wir jetzt über den Tellerrand hinausschauen. Egal wo der Patient aufschlägt, wir bieten immer optimale, individuelle Lösungen“, erklärte Schwab. Walter Fröhlich, verantwortlich für den DRK-Hausnotruf ergänzte: „Die Leute kommen und wenden sich an uns. Wir können sie weiterleiten, zur Kreishandwerkerschaft, zu EFM oder zur RhönEnergie. Der Austausch steht im Mittelpunkt.“

 

Gerade in der heutigen Zeit spiele die Digitalisierung für ein selbstbestimmtes Leben eine immer größere Rolle. „Ein Thema ist zum Beispiel die Seniorensoftware Asina“, sagte Hans-Jürgen Müller, Inhaber von EFM Fulda: „Asina ist eine Software, die extra auf Senioren angepasst ist und sie so am Internet teilhaben lässt.“ Doch auch „Smart-Home“ sei stark am Kommen. Computer, Fernseher oder Smartphone werden immer mehr in Alltagsvorgänge integriert und können zum Beispiel Licht, Rollläden und Heizung automatisch steuern. Notrufsysteme und Bewegungsmelder bieten zusätzliche Sicherheit. „Dabei geht es aber um Kontrolle, nicht um Überwachung. Das ist ganz wichtig“, hob Müller hervor.

 

Quelle:  https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2019/februar/dabei-in-fd-dank-regionaler-initiative-fit-bis-ins-hohe-alter.html

 

Bildunterschrift: Die Initiative "Dabei in FD" präsentierte mit den Kooperationspartnern DRK Fulda, EFM Fulda und Kreishandwerkerschaft Fulda auf dem GNO-Tag 2019 innovative Alltagshelfer für Senioren. Auch sogenannte VR-Brillen (siehe Bildmitte) sollen künftig zur Erhöhung der Lebensqualität, beispielsweise bei Demenzkranken, beitragen. - Foto: Elena Glüber (Osthessen-Zeitung)